Villa Fidibus-Norwegische Waldkatzen
  Augenblicke
  Kaleidoskop
 
  Züchterlisten
  Links

Krankheiten - Microsporum canis

 

Microsporum canis

Eine Microsporie kann leider jeden Katzenzüchter, aber auch Katzenliebhaber heimsuchen. Es ist nur unverantwortlich wenn man nichts dagegen unternimmt.

Zusammenfassend ist zu bemerken dass man nie eine wirkliche Chance hat, wenn die Infektionskette nicht unterbrochen wird. In Zeiten des akuten Krankheitsbefalles kann man die Sporen mit allen erdenklichen Mitteln nur eindämmen um den Infektionsdruck zu senken, aber leider nie ganz sporenfrei werden. Das ist nur möglich wenn keine Erkrankung mehr im Bestand vorhanden ist.
So eine Krankheit kann sehr kostspielig und nervenaufreibend werden. Man kann nur sehr wachsam beim Katzenkauf sein und bedenken, es gibt mehr zu beachten als aktuelle Krankheiten in den Katzenzuchten. Es ist sehr wichtig auch ein Augenmerk auf die gesunde und glückliche Haltung der Katzen zu haben.
Ebenso sollte man bei einem Neuzukauf einer Katze unbedingt mindestens zwei Wochen Quarantäne einhalten.
Die Bedingungen zum Ausbruch einer Microsporie sind oft mal ein geschwächtes Immunsystem. Unter anderem befällt der Pilz vorwiegend trächtige oder säugende Katzen, sowie Jungtiere ab der dritten Lebenswoche da zu diesem Zeitpunkt der Immunschutz durch die Mutterkatze allmählich abgebaut wird und ab der sechsten Woche fast völlig erloschen ist. Weiterhin Tiere im schlechten Allgemeinzustand oder auch Tiere die zeitweilig durch eine Impfung/ Entwurmung geschwächt wurden.

durch putzen im Gesicht  infizierte Pfote

Von der Infektion bis zum Ausbruch der Microsporie vergehen im Allgemeinen zwei bis drei Wochen. Allerdings kommt es vereinzelt auch zu einem späteren Ausbruch der Krankheit durch ungünstige Umstände. Eine Ansteckung erfolgt meist durch ein infiziertes Tier, was selbst kaum Anzeichen der Krankheit zeigen muss. Die für den Microsporum canis verantwortlichen Sporen sind immer und überall vorhanden. Durch konsequente Hygiene im Katzenhaushalt kann die Gefahr reduziert werden.

Inzwischen gibt es OZON Geräte, die Sporen vernichten können, diese sind zwar nicht ganz billig, aber sicher effektiv. Allerdings sollte man darauf achten das man ein Gerät was mit UV-C Licht arbeitet, einsetzt- hier handeltes sich um Lampen, die in ihrer Wirkung, wie in der Natur dem Sonnenlicht nachempfunden sind. Gerne bin ich Ihnen mit meinen Erfahrungen behilflich das richtige OZON Gerät für Sie zu bestellen.

 

stark infizierte Stelle im Gesicht mit mikrosporum canis Das obere Foto zeigt eine Katzenpfote, die durch putzen infizierter Stellen ebenfalls mit dem Pilz befallen wurde. Das linke Foto zeigt eine stark infizierte Stelle im Gesicht, der Pilz verbreitet sich gerne an den kurzhaarigen Stellen der Katze. Befallen werden vornehmlich die Ohren, Kopf und Pfoten. Im Verlauf der Krankheit bleiben aber weitere Körperteile nicht verschont.

Ein Microsporum canis Befall an einer Katze erkennt man an einem kreisrunden Fleck. Die Haare wirken wie abrasiert und oftmals bildet sich ein schuppiger Belag. Falls nicht schnell reagiert wird, werden innerhalb einiger Tage weiter Flecken entstehen, vorwiegend an kurzhaarigen Stellen wie Ohren und Gesicht. Nun muss man schnell reagieren und den Tierarzt aufsuchen um einen Pilztest auf Nährlösung anlegen zu lassen, um dann mit einer entsprechenden Therapie zu beginnen. Inzwischen haben sich Impfungen. wie Insol® Dermatophyton ad. us. vet.. bewährt. Diese Impfung kann vorbeugend und heilend eingesetzt werden und wirkt gegen 8 verschiedene Pilzerkrankungen und muss im Abstand von 14 Tagen wiederholt werden. Es gibt für Katzen mit Mikrosporie auch eine innere Behandlung, Itrafungol ad us. vet. Lösung. Der zugelassene Wirkstoff heißt Itraconazol (Itracol®)
Zusätzlich sollten die Pilzflecken lokal mit Fungizid, Wirkstoff Clotrimazol oder Surolan behandelt werden. Alle Tiere im Haushalt sollten drei Mal im Abstand von vier Tagen mit Imaverol- Lösung behandelt werden. Nach der zweiten Impfung heilen die Pilzflecken im Allgemeinen schnell ab. Nicht selten ist aber auch eine dritte Impfung nötig.

Petrischale mit einer Nährlösung und gewachsenen Microsporum canis Pilzen

Ob eine Mikrosporie entsteht, hängt nicht nur vom Immunsystem der Tiere ab, sondern auch von der Keimzahl der Erreger, die mit den folgenden Maßnahmen entscheidend verringert werden können.


Es muss unbedingt mit einer geeigneten fungiziden Umgebungsbehandlung begonnen werden. Die Sporen sind leider recht lange überlebensfähig, nach einer englischen Publikation zu urteilen, bis zu zwei Jahre. Zu empfehlen ist eine Wischdesinfektion mit Peressigsäure (1%-ige Lösung), die man sich in der Apotheke anfertigen lassen kann. Es war vor der Wende eine gesetzlich vorgeschriebene Methode, angefangen von der Wischdesinfektion in mikrobiologischen Laboratorien bis hin zur Einlage von Hüftprothesen. Da es nach der Anwendung in Essigsäure zerfällt, ist es sehr gut umweltverträglich. Es istauch ratsam Kleidungsstücke bei 60 Grad zu waschen und wenn das nicht möglich ist sollte ein fungizides Spülmittel verwendet werden z.B. IMPRESAN Hygiene Spüler.

 

Alternativ bietet sich der Gebrauch eines OZON Gerätes an.


Ein OZON Gerät kann innerhalb ca. 8 Stunden einen Raum von jeglichen Pilzsporen, Keimen, Hausstaubmilben und Gerüchen (auch beim markieren von Katern wirksam) befreien.
Die Anwendung ist viel einfacher und effektiver zu handhaben, als die üblichen Verfahren bei Pilzbefall.
Bei stark belasteten Räumen z.B. durch Brandschäden, Schimmel, Pilze, die Desinfektion nach einer Woche wiederholen. Nach einer Stunde können Sie mit Ozon behandelte Räume wieder betreten, da das Ozon von selbst zerfallen ist. Alles, was Sie dann feststellen, ist ein frischer Geruch wie nach einem Gewitter oder nach einem Waldspaziergang.
Bei stark belasteten Räumen werden Sie die erste Zeit kaum Ozon riechen da es sich sofort an den Schadstoffen verbraucht. Räume, die nach Ozon riechen, sind schadstoff- und keimfrei.


Leider bleibt die Microsporie häufig nicht auf die Katze beschränkt. Diese Krankheit gehört zu den Zoonosen,Zooanthroponosen. Sie kann auch auf den Menschen übertragen werden, gennannt Tinea corporis und wiederum auf die Katze. Auch hier sind besonders kleine Kinder, Jugendliche oder alte Menschen betroffen. Es sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden um medikamentös gegen die Ausbreitung der Krankheit vorzugehen.
Wenn man konsequent an dem Problem arbeitet, ist eine völlige Heilung von Mensch und Tier dann der schönste Lohn.

Da Microsporum canis sehr ansteckend ist , können auch andere im Haushalt lebenden Tiere mit betroffen sein. Alle Tiere müssen mitbehandelt werden wenn man eine Chance haben will, den Pilz zu besiegen. Hier handelt es sich um eine befallene Stelle am Kopf eines Hundes.

Microsporum canis bei einem Kätzchen

Besonders anfällig sind junge Tiere, hier ein Kätzchen was im Gesicht mit dem Pilz befallen ist. Aber wie schon oben erwähnt, hat man auch hier gute Chancen mit einer konsequenten Behandlung, daß an dieser Krankheit leidende Tiere wieder völlig gesund werden und keine Folgeschäden bleiben.

Falls Sie noch Fragen zu dem OZON Gerät haben, wenden Sie sich gerne an:

Antonia Zugna-Bley Telefon: 04102/806742

Homepage: http://www.shop-021.de/shop2

 

Erfahrungsberichte Betroffener und einige hilfreiche Tips

Lesen sie hier zu auch den Beitrag von Privatdozent Hans-Peter Seidl

 

Copyright: Carmen Krüger

Alle Inhalte dieser Seite soweit nicht anders angegeben, sind mein geistiges Eigentum, eine Vervielfältigung oder weitere Nutzung durch Dritte ist untersagt, soweit diese nicht ausdrücklich von mir genehmigt wurden. Einige Fotos wurden mir von Professor Tietz, Spezialist für Mykologie in der Humanmedizin, zur Verfügung gestellt